Ort Josef Huber Gasse 35
A-8020 Graz
Ort Schreiben Sie uns!
office@gastro-express.info
Ort Fax: +43 316 71 24 59
Tel.: +43 316 72 72
Saisonelles
12. Oktober 2018

Mit Beginn der kalten Jahreszeit startet auch die Saison der Zitrusfrüchte.

Herkunft:

Ursprünglich stammen Zitrusfrüchte aus Südostasien, genauer aus einem Gebiet, das etwa Japan, Südchina, das Malaiische Archipel und Nordindien umfasst. Nur die Grapefruit stammt sehr wahrscheinlich von den Westindischen Inseln. Man geht davon aus, dass Zitrusfrüchte in den Ursprungsländern schon seit 2000 v. Chr. kultiviert werden. Erste schriftliche Aufzeichnungen stammen aus dem achten Jahrhundert v. Chr. aus China. Erst etwa 330 Jahre v. Chr. gelangten durch die Feldzüge Alexanders des Großen Zedratzitronen als die ersten Zitrusfrüchte in das Einzugsgebiet des östlichen Mittelmeeres. Sie wurden damals geschätzt und wegen ihrer ätherischen Öle kultiviert, die als Parfüm Verwendung fanden, aber auch wegen ihrer medizinischen Wirkung. Es dauerte weitere 300 Jahre, bis die Zitrone die nordafrikanischen Küstenländer erreichte. Die Araber kultivierten schließlich im zehnten Jahrhundert die Bitterorange in den westlichen Mittelmeerländern. Es ist sehr umstritten, wer für die Verbreitung der Süßorange in Europa sorgte. Allerdings ist belegt, dass die Portugiesen im 15. Jahrhundert Bäume hochkultivierter Sorten der Süßorange nach Europa einführten. Bemerkenswerterweise ist, dass alle Zitrusfrüchte aus den 3 Grundarten Pampelmuse (bot.: Citrus maxima), Zitronatzitrone (bot.: Citrus medica) und Mandarine (bot.: Citrus reticulata) entstanden sind. Alle anderen Arten sind demnach aus Kreuzungen von zwei oder mehr dieser Gattungen und/oder von einigen verwandten Arten der Gattung Citrus hervorgegangen.

Verwendung:

Zitrusfrüchte finden in der Küche sehr vielfältige Verwendung: Zitrusfrüchte eignen sich für Fleischgerichte aller Art, Salatsaucen, Cremés, Kuchen, Torten, Marmeladen, Konfitüren, Sirupe, Erfrischungsgetränke, Zitronen-Orangenlikör, Spirituosen, Sauermilch mit Fruchtzusätzen sowie als Würzmittel für Backwaren, Süßspeisen und Saucen. Darüber hinaus gewinnt man aus der Zitrone Vitamin C, Pektin, Enzyme und stark duftende ätherische Öle. Wer die Schale von Zitrusfrüchten in der Küche verwenden möchte, sollte am besten auf gänzlich unbehandelte Früchte aus dem kontrollierten biologischen Anbau zurückgreifen.

Sorten:

Zu den bekanntesten Südfrüchten zählen: Zitrone, Orange, Mandarine, Grapefruit, Limette und Pomelo

Zurück